Seit Aschermittwoch beschäftigen wir uns mit allen Kindern mit der Fastenzeit. Eine Zeit der Einkehr & Besinnung, die uns nach wilden Feiern an Fasching wieder zum Wesentlichen und Eigentlichen im Leben zurückholen soll.

Bewusst wollen wir durch Reduzierungen im Alltag wieder zurück „auf den Teppich“ kommen und mit den Kindern besprechen warum auch wir auf manche Dinge in dieser Zeit verzichten wollen. Der bewusste Verzicht steigert den Wert, zeigt, dass man eine Weile gut ohne leben kann, sich dann aber freut, wenn die 40 Tage vorbei sind. Im Stuhlkreis hat jede Gruppe gemeinsam entschieden, auf was sie verzichtet. Die Spielsachen werden in den Keller gebracht oder Spielecken abgesperrt. Jede Woche entscheidet sich die Gruppe was sie wieder in den Alltag zurückholen möchte.

Wir beobachten, dass sich die Wertschätzung der einzelnen Dinge bei den Kindern verändert. So kann ein normales Puzzle nach 40 Tagen etwas ganz Besonderes sein ☺

Durch das Lesen in der Kinderbibel, erfahren die Kinder was Jesus damals erlebt hat und vor allem was und warum wir eigentlich Ostern feiern. Wichtig ist uns das christliche in den Vordergrund zu stellen und auch die Kinder „verfolgen“ den Leidensweg Jesu mit großem Interesse.

Natürlich basteln auch wir Osterhasen, singen Osterlieder oder färben Ostereier. Das gehört auch für uns einfach dazu!

Es ist die Zeit wo alles zu neuen Leben erwacht. Das sieht man auch bei uns: bunte Blumen dekorieren unsere Fenster, kleine Häschen werden gebastelt und auch auf unserem Außengelände wird das Grau des Winters vertrieben.