Herz Jesu
Kirche Herz Jesu

Mitten in der Gibb – in der nach der Stifterin benannten Straße - liegt die im Jahre 1898 fertig gestellte Herz-Jesu-Kirche. Sie wurde als neugotischer Backsteinbau in Kreuzform errichtet und ist nach Osten ausgerichtet und hat ein einschiffiges Längs- und Querschiff sowie als Westabschluss einen Turm mit oktogonalem Obergeschoss und Kegelspitze.

Auf Wunsch von Eugenia Kreitz, deren Geburtstag sich im nächsten Jahr zum 160. Mal jährt, wurde die Kirche dem Heiligsten Herz Jesu geweiht. Da Fräulein Kreitz neben dem Kirchengebäude auch die seelsorglichen Belange sichern wollte, ermöglichte sie den Bau von Pfarrhaus, Küsterhaus, Kindergarten und Seniorenheim.

Und heute? Über 110 Jahre später fällt diese enge Verbindung der Gebäude direkt auf. Kurze Wege zwischen den Menschen, die am Anfang und am Ende ihres Lebensweges stehen, machen den besonderen Reiz von Herz Jesu aus. Neben dem Alfred-Delp-Haus, das Dank des hohen ehrenamtlichen Engagements des Hausvorstandes eigenständig geführt wird, gibt die Kindertagesstätte den unterschiedlichen Gruppierungen Raum.

Ein gutes und herzliches Miteinander, dass aus der Verantwortung füreinander erwächst wird auch in der „religiösen Bildung“ erkennbar. So versammeln sich nur als ein Beispiel an jedem ersten Freitag im Monat (Herz-JesuFreitag) die KiTa-Kinder zu einer Andacht in der Kirche. Für die Werktagsgottesdienste wird die Kapelle des Herz-Jesu-Heimes genutzt.

Für viele der 1.200 Katholiken ist Herz Jesu Biebrich seit Jahren Heimat. Die syrisch-orthodoxe Gemeinde feiert im Anschluss an die Messe der deutschen Gemeinde ihren Gottesdienst.

In Herz Jesu weiß man sich im Gebet, Gottesdienst, im Bibelgespräch und in den vielen Aktivitäten, die ganz selbstverständlich geschehen, dem Namen von Gemeinde und Kirche verpflichtet.

Text: Helga Köhl-Schaaf und Susanne Hering