St. Peter und Paul ist tot – es lebe St. Peter und Paul!

St. Peter und Paul
St. Peter und Paul

So könnte der Übergang von der nur in Schierstein beheimateten Pfarrei St. Peter und Paul zur Großpfarrei St. Peter und Paul, die den bisherigen Pastoralen Raum Wiesbaden-West umfasst, auch beschrieben werden. Hier ein Blick als Einblick in das bisherige Gemeindeleben:

Seit 1820 wurden die Schiersteiner Katholiken durch die Pfarrei Niederwalluf betreut. Durch die Reformation hatte Jahrhunderte - seit 1544 - keine katholische Pfarrei mehr bestanden, allerdings waren von 1874 bis 1881 an Sonn- und Feiertagen durch einen Kaplan aus Niederwalluf Gottesdienste in gemieteten Räumen gefeiert worden. Aus dem Nichts heraus wurde im Jahr 1891 eine Filiale der Kirchengemeinde Niederwalluf in Schierstein gegründet. Durch die Opferbereitschaft der damals in Schierstein ansässigen 500 Katholiken konnte ein Grundstück erworben werden, auf dem 1891 die erste Kirche errichtet wurde. Zur Weihe dieses Gotteshauses war bereits ein Jahr zuvor der heute noch bestehende Kirchenchor St. Peter und Paul gegründet worden.

In den 60er Jahren erwies sich diese Kirche als zu klein, da die Gemeinde durch den Zuzug Heimatvertriebener und Flüchtlinge auf rund 3000 Mitglieder angewachsen war. So entstand von 1965 bis 1968 das heutige Gemeindezentrum mit einer neuen Kirche. Es bildet mit Kirche, Pfarrhaus und Gemeindehaus als Ensemble ein Denkmal der Bauweise der 60er Jahre. Durch den Glockenturm ist das Zentrum ein Wahrzeichen Schiersteins.

Nicht nur durch die zur Pfarrgemeinde gehörenden Kindertageseinrichtungen Don Bosco und St. Gabriel haben wir Kontakt zu den Einwohnern von Schierstein. Verbunden sind wir auch durch die gemeinsame ökumenische Arbeit mit der evangelischen Auferstehungs- und Christophorusgemeinde. Im Haus der Auferstehungsgemeinde feiern wir wöchentlich am Vorabend des Sonntages Eucharistie. Außerdem verbinden uns viele ökumenische Gottesdienste, Foren und das gemeinsame Pfarrblatt „Gemeindespiegel“. Ständiger Kontakt besteht zur Christophorusgemeinde durch den ökumenischen Seniorenkreis. Pfarrgemeinde und Kirchenchor engagieren sich durch die Mitgliedschaft im Ortsring in der Zivilgemeinde Schierstein. Gute Kontakte bestehen auch zu den Bewohnern und MitarbeiterInnen im Haus der Lebenshilfe, die jährlich im Advent beeindruckende Gottesdienste mitgestalten.

Innerhalb der Pfarrei zeigt sich ein reges Leben: Ein erfrischender „Ortsausschuss“ setzt sich für neue Projekte, wie die „Schiersteiner Brücke“, ein. Neben dem seit 1973 bestehenden Familienkreis besteht der Junge Familienkreis „2000 plus“. Noch kann ehrenamtlich eine Hausaufgabenhilfe für Schüler angeboten werden. Gerne engagieren sich KatechetInnen für Kinder und Jugendliche. Unser Kirchenchor singt seit fast 12 Jahren mit dem Kirchenchor St. Hedwig zusammen. Die Arbeit mit Pfadfindern und Pfadfinderinnen bereichert unser Gemeindeleben: Bei der Aktion „Friedenslicht aus Bethlehem“, der 72 StundenAktion für soziale Projekte und bei unseren Festen. Die Ministranten und Sternsingerakteure sind besondere „Leuchtpunkte“ und machen uns viel Freude. Durch den Weltjugendtag 2005 konnte ein Projekt zur Alphabetisierung in der Partnergemeinde Beleko in Mali ins Leben gerufen werden. Über unser Pfarrblatt „ Der TURM“ und den Internetauftritt informieren wir gerne weiter über katholisches Leben in Schierstein.

Nach 121 Jahren ging die „Ära Pfarrei St. Peter und Paul“ zu Ende – ab 1. Januar 2013 begann unter gleichem Namen eine neue, für die Zukunft offene Pfarrei „Wiesbaden – St. Peter und Paul“. Gestalten Sie mit!

Helmut Löffler, Anna Wörsdörfer